Artikel-Nr.:                                      NoName/Schalloch/Raul Mix                                      230 EUR

    Co10                                                 Spielfläche: ca. 28 cm

Höhe: ca. 75 cm

Gewicht: 9,4 kg

Spannhaken: 9 mm / 5 Stück

traditioneller Spannreifen

Kessel: Holz*

Fell: RAUL Kuh

Herstellungsland: Deutschland*

Hier kommt etwas wirklich seltenes - höchstwahrscheinlich ein echtes Unikat.

Zuerst vermutete ich einen Prototypen aus dem Hause SCHALLOCH, habe mich aber im Rahmen der Aufarbeitung von diesem Gedanken verabschiedet. Ich gehe nun davon aus, dass der Kessel von jemandem selbst gebaut wurde und es sich wohl um ein Einzelstück handelt.

Ansonsten verwendet wurden die frühere SCHALLOCH-Hardware und ein Fell von RAUL (der typische Stempel auf der Unterseite). Herausgekommen ist eine nur 9,4 kg schwere, klanglich absolut überzeugende, warme Conga mit einem recht ausgeprägten Basston. Wirklich besonders ist, dass es absolut keine Obertöne gibt. Deshalb habe ich auf die sonst meist von mir eingebaute Schnur im Innern des Kessels verzichtet.

Die gute wurde komplett abgeschliffen und geölt. Dazu verwende ich Hartwachsöl von Remmers (das einzige mit sehr gutem Ökotest). Das letzte Foto zeigt, wie sie aussah, als ich sie bekam.

Das Fell hatte eine kleine Delle, an der das gute Stück vermutlich mal irgendwo gegen gehauen wurde. Ich habe das etwas ausgebessert, damit es beim Spielen nicht stört (siehe vorletztes Foto). Außerdem habe ich die Spannbockschrauben erneuert und die ursprünglichen (für meinen Geschmack etwas zu kleinen) Unterlegscheiben der Spannböcke mit größeren unterstützt.

Wer den kubanischen Sound mag, auf Markenlabels verzichten kann und vielleicht sogar ein Faible für Unikate hat, ist mit dieser Conga äußerst gut bedient.

 

*

Über Holz und Herkunftsland kann ich hier keine verbindlichen Angaben machen. Bezüglich des Holzes habe ich 2 befreundete Tischler gefragt und auch die wussten es nicht. Als Herstellungsland wird Deutschland von mir vermutet. Ich habe die Conga aus dem Hamburger Raum bekommen, wo sich ja damals die Produktionsstätte von SCHALLOCH befand. Ich vermute daher, dass die Trommel dort irgendwo gebaut wurde. Beschwören kann ich das aber nicht.

 

                     Durch klicken auf die Fotos wird eine vergrößerte Ansicht geöffnet.