Artikel-Nr.:            GON BOPS Deluxe Series with Teardrop Crown 9 3/4" & 11"               920 EUR

    Co06                                       Spielflächen: ca. 24,5 bzw. 28 cm

Höhe: ca. 77 cm

Gewicht: 7,8 bzw. 8,7 kg

Spannhaken: 8 mm / je 5 Stück

abgerundeter Spannreifen (4 mm)

Kessel: Mahagoni

Felle: Original GON BOPS Kuh (ca. 1,8 - 2,5 mm)

Herstellungsland: USA

Ich weiß - nicht gerade ein Schnäppchen, aber das gute Original aus den frühen 80ern in selten gutem Zustand mit nur geringen Abnutzungserscheinungen und den originalen, typischen Fellen. Die auffallendsten Macken habe ich jeweils auf dem fünften Foto zusammengefasst, aber auch von denen sind die meisten aus 2-3 m Entfernung kaum noch zu erkennen. Die originalen Unterlegscheiben habe ich mit etwas größeren unterstützt (letztes Foto).

Ein großes Plus dieser alten Gon Bops liegt in ihrer hohen Qualität, kombiniert mit einem auffallend geringen Gewicht.

Diese Serie war damals die teuerste im Gon Bops Angebot und wurde im Katalog als "our finest model" gepriesen. Sie wird häufig als "California" bezeichnet, wurde vom Hersteller selbst damals aber noch gar nicht so genannt. Dazu sollte man auch wissen, dass GON BOPS heute mit der alten Firma nichts mehr zu tun hat und sich seit 2010 in der Hand des Beckenherstellers SABIAN befindet.

Die Congas der aktuellen California-Serie (heute heißt sie tatsächlich so und ist die einzige, die nicht in Thailand produziert wird) kosten ab 850 EUR pro Stück und sind damit ... na ja, wie soll ich sagen ... noch deutlich kostspieliger als diese beiden hier.

Sie werden auch nur mit Kunststofffellen angeboten. Wer also Naturfelle möchte, muss dann gleich noch weiter in die Tasche greifen ;-).

Die für heutige Verhältnisse recht klein erscheinenden Größen hießen damals übrigens "Quinto"

und "Conga Large". Die "normale" Conga hatte 10 3/4".

 

                    Durch klicken auf die Fotos wird eine vergrößerte Ansicht geöffnet.

Quinto 9 3/4"

Conga Large 11"

Weitere Informationen zu GON BOPS:

 

Die Firma wurde in 50ern in L.A. von Mariano Bobadilla ins Leben gerufen. Der Grund war die politische Lage. Es durften zu dieser Zeit keine kubanischen Waren in die USA importiert werden und daraus entstand die Idee, selbst kubanische Instrumente zu bauen.

Bis in die 80er-Jahre wurde daraus ein heute legendärer Hersteller von Congas. Alle Instrumente wurden ausschließlich in den USA hergestellt. Dann begannen viele Firmen mit der Verlagerung ihrer Fertigung nach Fernost und es entbrannte ein Preiskampf. GON BOPS verweigerte sich diesem und schloss im Lauf der 80er seine Tore, weil sich die amerikanische Herstellung mit den aufkommenden Niedrigpreisen nicht vereinbaren ließ. Ich habe auch mal gehört, dass zusätzlich zu diesen Problemen auch noch das größte Holzlager abgebrannt sei, sicher wiessen tue ich das aber nicht.

 

GON BOPS heute hat mit der Originalfirma nichts mehr zu tun. 2001 wurde die Marke vom Schlagzeughersteller DW wiederbelebt - jetzt aber mit Fertigung der meisten Serien in Thailand, wie das ja auch bei den mittlerweile führenden Herstellern längst üblich ist. 2010 übernahm dann der Beckenhersteller SABIAN die Marke von DW.